Cross Platform Technology: Zukunftsfähigkeit sichern

Eine plattformunabhängige Softwareentwicklung sowie eine schnelle und wirtschaftliche Migration – das ermöglicht die PASS Cross Platform Technology (cpTech). Das Ergebnis für unsere Kunden: Eine Steigerung der Produktivität und Qualität der IT-zentrierten Unternehmensprozesse bei einer gleichzeitigen Kostenreduktion und Erhöhung der Flexibilität. Belegen können wir diese positiven Effekte mit Beispielen aus unserer eigenen Unternehmenspraxis. Allen voran zeigt die Solution World Finance wie mit dem Einsatz der cpTech eine langfristige Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit sichergestellt werden kann.

Sowohl bei der Neuentwicklung von Software als auch bei der Migration von IT-Plattformen verfolgen wir einen Model-Driven-Development-Ansatz. Basis ist unsere Virtual Software Factory mit den Komponenten Analysis, Software, Migration und Test. Diese ermöglichen uns über alle Entwicklungsschritte hinweg ein weitgehend automatisiertes und damit standardisiertes Vorgehen. 

Unsere Zielsetzung ist Plattformunabhängigkeit – der Schlüssel dazu ist unser Ansatz „one model fits all“. Das heißt, wir modellieren bei Neuentwicklungen die gewünschte Oberfläche sowie die Datenmodelle unabhängig von einer Plattform oder Sprachen und erzeugen aus dem Modell erst im zweiten Schritt plattformspezifische Services, Schnittstellen und programmiersprachenspezifischen Code. Ähnlich ist das Vorgehen bei der Migration von IT-Plattformen. Hier transferieren wir die zugrundeliegende Quellsprache zunächst in das sprachunabhängige Format PILS (PASS Platform Independent System and Semantic) und migrieren sie davon ausgehend dann auf die jeweils benötigte Plattform (Betriebssystem, Middlewarekomponenten, TP-Monitor, Kommunikationssystem, Datenbankmanagementsystem, Programmier- und/oder Prozedurensprache). Manueller Aufwand entsteht lediglich bei der Umsetzung plattformspezifischer Frameworks – diese sind notwendig, um für die jeweilige Plattform das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Dieser Aufwand entsteht jedoch nur einmal, danach werden sie als wiederverwendbare Komponente generisch profiliert.

Flexibilität und Geschwindigkeit

Unsere Cross Platform Technology ist die Antwort auf die Heterogenität, die Änderungsdynamik und die Kostenreduktionsoptionen der heute am Markt befindlichen und zukünftig verfügbaren Plattformen. Mit unseren plattformunabhängigen Modellen und den verschiedenen Bausteinen der Virtual Solution Factory können wir flexibel auf Plattformänderungen bzw. Kostensenkungspotenziale reagieren. Der zentrale Unterschied zum Wettbewerb: Wir antizipieren die verschiedenen Plattformen durch unser Verfahren der Applikationsentwicklung. Im Vergleich zu der sonst üblichen Portabilitätsstrategie anderer Hersteller wie Emulation etc. wird damit eine höhere Performance, Wirtschaftlichkeit und Flexibilität realisiert. Zusätzlich reduziert der Einsatz eines plattformunabhängigen Modells den Entwicklungsaufwand deutlich – Programmierungen werden einmalig vorgenommen und anschließend automatisiert auf alle Plattformen übertragen. Kunden können ihre Lösungen dabei auf Wunsch in der gewohnten Programmiersprache weiterentwickeln und so langjähriges Know-how erhalten. Änderungen werden mit unserer Migration Factory Just-in-time auf die neue Zielplattform übertragen.

Die Vorteile der Cross Platform Technology kurz zusammengefasst:

  • Reduzierter Entwicklungsaufwand, da ein Produkt nur einmal entwickelt werden muss und danach eine automatisierte Migration stattfindet.
  • Hohe Flexibilität in der Kundenabdeckung, da die Heterogenität der Betriebssysteme kein Hindernis darstellt.
  • Das fachliche Entwicklungsteam kann auch nach einer Migration in der gewohnten Programmiersprache weiterentwickeln; d.h. langjähriges Know-how bleibt erhalten.
  • Just-in-time-Konzept ermöglicht automatisierte Migration auf Knopfdruck.
    • Vollständige Prozessmodellierung
    • Unmittelbare Bereitstellung für alle Plattformen bei Spezifikationsänderungen 
  • Geringer Testaufwand, da die Tests größtenteils automatisiert ablaufen.
  • Time-to-market bei Neuentwicklungen wird verkürzt (Ad-hoc-Lösungsbereitstellung). 

Auch bei unseren eigenen Lösungen setzen wir auf die Cross Platform Technology. Der Artikel „Punktsieg für die automatisierte App-Entwicklung“  veranschaulicht, wie der Ansatz „one-model-fits-all“ bei der Entwicklung von Apps genutzt wird. Weitere Einsatzgebiete sind die Solution World Finance sowie unser IBAN-Konverter. 

Beispiel 1: Die Solution World Finance

Das Kernbankensystem gehört seit 1992 zur PASS Produktpalette. Es basierte auf Technologien der 70er Jahre – programmiert in RPG und an die AS/400 gebunden. Daraus resultierten mehrere Nachteile: RPG-Entwickler sind zunehmend rar und die AS/400 verursacht hohe Plattform- und Betriebskosten. Zusätzlich entspricht die Usability durch die terminalbasierte GUI („Green Screen“) nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik. Eine zeit- und kostenintensive Neuprogrammierung stand angesichts von ca. 2.000 GUIs nicht zur Debatte. Stattdessen entschieden wir uns für den Einsatz unserer Cross Platform Technology. Zunächst wurde die Oberfläche in ein Web-Frontend und daran anschließend das Backend nach Java migriert. Das Ergebnis: eine moderne und in ihrer Vielfalt einzigartige Lösung. PASS Kunden können ihr Paket aus Hardware, Betriebssystem, Applikationsserver, Browser und Datenbank heute frei zusammenstellen. Der Lohn: In der aktuellen Marktstudie des focos Transferzentrums an der Hochschule Karlsruhe verweist die Solution World Finance den Wettbewerb im Rahmen der Anbieteranalyse auf die Plätze. Die umfangreichste Funktionalität, der geringste Einführungsaufwand sowie eine offene, serviceorientierte und plattformunabhängige Architektur sorgen für den Spitzenplatz. 

Beispiel 2: Plattformunabhängiger IBAN-Konverter

Ein weiteres Beispiel dafür, wie mit der der cpTech-Technologie eine Komponente auf verschiedenen Zielplattformen zur Verfügung gestellt werden kann, ist der PASS IBAN-Konverter. Die Lösung wurde in Microsoft Dynamics NAV implementiert und anschließend 100 Prozent automatisiert in weitere Zielsprachen und -architekturen transformiert:

  • Stored Procedure
  • Java-Komponente
  • C++-Komponente
  • .NET C#-Komponente
  • PLI-Modul
  • COBOL-Modul
  • Web-Anwendung 
  • Web-Service

Der Möglichkeit, zu einem bestimmten Zeitpunkt auf Knopfdruck auf die verschiedenen Plattformen migrieren zu können, kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu. Hintergrund: Die Bundesbank ändert bzw. erweitert ca. alle drei Monate die Spezifikationen. Diese Anpassungen müssen kurzfristig in allen Sprachen an sämtliche Kunden ausgeliefert werden. Über einen manuellen Ansatz wäre dies nur mit erheblichen Aufwendungen und Zeitverlusten möglich.

Erfolg hat, wer mit der Zeit geht

Zukunftsfähigkeit erfordert eine moderne und zeitgemäße IT. Der Einsatz moderner Cross-Plattform-Technologien ist hierbei ein zentraler Schlüssel zum Erfolg, ermöglichen sie doch eine Steigerung der Produktivität und Qualität der IT-zentrierten Unternehmensprozesse bei einer gleichzeitigen Kostenreduktion. Darüber hinaus erhöht die Substitution alter IT-Plattformen durch zeitgemäße Lösungen die Flexibilität. Dank des automatisierten Ansatzes stehen Unternehmen in der Folge wieder mehr Mittel für die Weiterentwicklung von Lösungen zur Verfügung. So löst PASS das Spannungsfeld zwischen steigenden Anforderungen und knappen Budgets auf. Welche beeindruckenden Ergebnisse wir hier bereits erzielt haben, verrät der Artikel „Future IT – 50 Millionen Euro Kosteneinsparung in zwei Jahren für unsere Kunden“.

Navigation

Zum Seitenanfang

Teilen auf

Facebook Twitter Google+

Der Autor

Andreas Rinner

Andreas Rinner ist Head der Business Unit Technologies, Leiter des R&D-Bereiches sowie Mitglied der Geschäftsleitung der PASS Consulting Group. Der Diplom-Informatiker leitet und koordiniert die Analyse und Entwicklung neuer Technologien. Die Business Unit Technologies unterstützt PASS Kunden mit Assessments sowie Marktstudien und initiiert darüber hinaus Forschungsprojekte und -partnerschaften zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Zusätzlich führt das Team um Andreas Rinner auch unternehmensintern Forschungs- und Entwicklungsaufträge durch und ist die treibende Kraft für die stetige Erweiterung der Branchen- und Technologiekompetenz von PASS.